Erlebtes, Tips&Tricks rund um das Hobby Wohnmobil Reisen!

Unser Fazit der CMT 2018

Wir sind wieder im realen Leben angekommen. Die Arbeit ruft, das nette Messeleben ist beendet. Zugern denken wir zurück, behalten die Erinnerungen an diese anstrengende aber sehr schöne Zeit in uns. Mal eine Messe vom Aufbau, über die ganzen Tage bis hin zum Abschluss zu erleben ist schon eine tolle Erfahrung. Aber was bleibt davon?

  1. Thema Wohnmobile
    1. Auf der Messe wurden einige Neuigkeiten präsentiert, die wir uns natürlich gern angesehen haben. Alles schön auf Hochglanz gebracht, muss sich jedes einzelne erst in der Praxis erweisen. Dies sollte man auf jeden Fall im Auge behalten, auf Erfahrungsberichte in den Medien zurückgreifen.
    2. Es gibt unendlich viele Grundrisse, teilweise sehr mutig und interessant anzusehen. Hier fehlen freilich auch wieder Praxiserfahrungen.
    3. Enttäuscht waren wir bei der Fa. Hymer. Diese präsentierten einen totalen Einheitsbrei bei den Vollintegrierten Wohnmobilen. Alles Einzelbett Grundrisse! Ja der deutsche Markt verlangt dies in der Mehrzahl, aber auf einer Messe ist eben auch der Zeitpunkt Neues und Interessantes zu präsentieren. Angesprochene Verkäufer konnten mit dieser Feststellung nicht umgehen und waren mehr als erstaunt.
    4. Frische Marken und Ideen! Die Fa. Ahorn zb. ist ein aufstrebender deutscher Hersteller, die mit guten Grundrissideen aufwarten. Bin selbst gespannt, wie dies weiter geht.
    5. Üblicher Gigantismus bei den Luxusmarken. Ja auch dies gehört dazu, die Verkaufserfolge in den letzten Jahren rechtfertigen dies!
    6. Das Kastenwagensegment wird stetig ausgebaut und erweitert, hier trägt man der Tatsache Rechnung, dass man um die Gunst der Jugend buhlt, auch in Anbetracht der Führerscheinregelung bis 3,5t.
  2. Thema Zubehör
    1. Auf Grund der Größe der Stuttgarter Messe, ist der Zubehör Bereich eher klein präsentiert. Trotzdem gab es einiges Interessantes und Erwähnenswertes.
    2. Rund um das Thema Wohnmobil präsentieren einige Hersteller wirklich praktische Dinge, die das Leben in/um das Wohnmobil erleichtern können. Erwähnen möchte ich durchaus den Multianker, der sehr praktisch am Wohnmobil einzusetzen geht und dessen Möglichkeiten sicher noch nicht ausgereizt sind. Wir werden dies beobachten.
    3. Auch die üblichen Großhändler im Campingsektor waren gut vertreten und haben wieder zahlreiche Dinge an den mann gebracht. Dies sah man an den sehr unterschiedlichen Transportboxen, die durch die Hallen geschoben wurden.
    4. Ein wirklich großes Thema, ist und bleibt die Stromversorgung für das Wohnmobil. Wir haben uns einiges am Ende der Messe dazu angesehen und bereiten dafür einen ausführlichen Bericht auf dem Caravan Salon in Düsseldorf vor. Zuviele unterschiedliche Konzepte und Herangehensweisen gibt es. Wir möchten dies gern mal für den User aufbereiten.
    5. Während der Messe hat Manu begonnen, Nützliches für den Wohnmobilhaushalt heraus zu filtern und davon zu berichten. Wir werden diese Serie weiterführen und gerade auf Messen dazu einiges mehr liefern.
  3. Thema Infrastruktur
    1. Während der Messe wurde nun schon traditionell der Stellplatzgipfel durchgeführt. Eine eher enttäuschende Veranstaltung, die keine Fragen beantwortete, eher neue stellte. Man präsentierte sehr viele Zahlen aus Umfragen, listete diese in vielen Diagrammen auf, am Ende konnte man diese nicht unbedingt einordnen. Fakt ist, dass das Alter der Wohnmobilnutzer sinkt. Damit entstehen auch Engpässe, die allerdings vornehmlich am WE auftreten. Nun spricht man davon, es gibt zu wenig Stellplätze. Hier zieht man das Pferd von der falschen Seite auf. Die Hotspots werden trotz neuer, größerer Stellplätze immer ausgebucht sein. Man muss anfangen, die Attaktivität der anderen Stellplätze erhöhen, dass diese eben auch genutzt werden.
    2. Auch um das Thema Infrastruktur gibt es einiges Interessantes zu sehen, auch hier erkennt man den erhöhten Bedarf. Aber hier nur mit Neuem und unbekannten auf den Markt zu kommen, sollte man versuchen, vorhandenes zu nutzen und zu erweitern. Einen guten Ansatz hat die Fa. Campigo, allerdings ist in meinen Augen die entwickelte App nur noch eine weitere zu den schon vorhandenen. Kooperation wäre hier in meinen Augen sinnvoller!
    3. Das Thema Werbung und Stellplatz wird auch zunehmend interessanter. Einige buhlen auch hier um die Gunst der Wohnmobilisten. Unterschiedliche Konzepte dabei, sind durchaus mit gutem Ansatz. Leider werden dadurch nur noch die sowieso starken Stellplätze beworben, kleinere fallen dabei nach unten durch. Hier ist der Wohnmobilist selbst gefordert, eigenes zu suchen und über Mundpropaganda weiter zu tragen. So handhaben wir das.

Dies sind mal einige Gedanken, die uns beim Besuch der Messe aufgekommen sind. Diese bieten vielleicht eine Diskussionsbasis. Für uns war die gesamte CMT 2018 spannend, lehrreich und kommunikativ. Wir konnten sehr viele Kontakte herstellen, daraus einiges entnehmen und möchten dies nachhaltig entwickeln. Schon jetzt freuen wir uns auf den Höhepunkt der Messen in Düsseldorf und möchten genauso davon berichten, wie von der vergangenen CMT 2018.