browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Griechenlandreise 2021

Lange geplant, leider durch Corona verhindert fand unsere 2. Griechenlandreise im August/September 2021 statt. Eigentlich sollte diese bereits im Mai/Juni 2020 starten, aber die Umstände verhinderten dies. Da die Reise als Gruppenreise geplant war, mussten wir uns diesen Umständen fügen.

Begonnen hat die Reiseplanung mit dem Film der Reise aus 2013. Kurz danach bekamen wir erste Anfragen, ob man sich dran hängen kann. Damit war schnell entschieden, dass wir diese Reise mit Freunden unternehmen. Wir haben diese Reise organisiert, zusammen mit uns nahmen 4 weitere Wohnmobile die Reise auf sich. Begonnen hat die Reise damit, dass wir Route, Plätze und den Zeitrahmen geplant haben. 

Beginn der Reise und Treffpunkt war der 16.09.2021 in Hilpoltstein. Da wir die einzigen waren, die noch im Berufsleben waren, kamen wir als letzte am Treffpunkt an. Dennoch ein großes Hallo und eine wirklich herzliche Begrüßung unter uns allen. Ein Ritual, welches die kommenden 25 Tage folgte, war das gemeinsame Essen. Es wurde gegrillt und erste organisatorische Dinge geklärt. Am Folgetag ging es früh gegen 9.00 Uhr los, die ersten 600 km standen an. Ziel war es so schnell als möglich, das Zielland Griechenland zu erreichen. Ein weitere Zwischenübernachtung in Belgrad und am, Folgetag erreichten wir dann Thessaloniki in Griechenland. Die Erlebnisse auf der Anreise seht ihr im folgenden Video:

Lohn der Mühen war und wie noch öfter auf der Reise Plan B, dass wir einen der schönsten Campingplätze um Thessaloniki gebucht hatten. Nun begann der Urlaub, wir hielten uns hier für 3 Übernachtungen auf.  Das nächste Ziel waren dann die Meteora Klöster in Zentral Griechenland. Ein wirkliches Highlight der Reise, diese Klöster auf den Felsen zu sehen und deren Dimensionen zu erleben. 

 

Nach einer Übernachtung ging es weiter. Ziel war Camping Sikia auf dem Pilion. Dort hatte ich 5 Übernachtungen eingeplant. Herrliches Wetter, eine tolle Gegend und einige wahnsinnige Rollertouren auf dem Pilion konnten wir durchführen. Susi, eine aus unserer Runde sagte irgendwann, Griechenland ist so schön, das hätte sie nie gedacht. Dem kann ich unumwunden zustimmen, aber es gab noch weitere Ziele in Griechenland.

Nach diesen herrlichen Tagen auf dem Pilion, ging die Reise weiter. Delphi war der nächste Ort. Die Reise ging zuerst in Richtung Athen, später bogen wir von der Autobahn ab und fuhren quer durch Griechenland durch hohes Gebirge. Phantastische Strecken, tolle Aussichten und am Ende ein bemerkenswerter Zielort, eben Delphi. Schnell waren die Roller herausgeholt und die Ausgrabungsstätte angefahren. Schon beachtlich was in der alten Zeit für Bauwerke geschaffen wurden. Nach einer Übernachtung ging es weiter, Ziel war Prevezza. Am Campingplatz angekommen, war dieser bereits geschlossen. Also musste wieder Plan B herhalten, ein neues Ziel war schnell gefunden. Der letzte Ort in Griechenland war dann Parga. Ein touristisches Kleinod, sollte man sich unbedingt ansehen.

Nachdem wir nun 12 Tage in Griechenland verbracht hatten, begann unwiderruflich die Heimreise. Aber auch diese war geprägt vom Kennenlernen neuer Länder, Orte und Sehenswürdigkeiten. Als erstes Albanien, dann Montenegro, weiter nach Kroatien mit dem Erlebnis der Bora, nach Slowenien.

Von Bled ging es über Österreich dann nach Ostin nahe am Tegernsee. Leider hat mir dann die Technik einen Streich gespielt, meine gesamten Daten der Reise, alle Videos und Bilder waren weg. Deshalb kann ich die letzten Videos nicht zeigen. Aber um die Strecke anschaulich zu machen, habe ich die Tour der Reise mal aufbereitet und in einem kurzen Video komplett dargestellt. Nachdem wir Tegernsee erreichten, haben wir uns zünftig im Bräustüberl und einem Besuch auf dem Walberg verabschiedet. Eine wirklich tolle Reise, die leider viel zu kurz war. Gern hätten alle Teilnehmer an den vielen Orten noch ein paar Tage dran gehängt, auch um den Erholungsfaktor zu genießen.


Keine Kommentare erlaubt.