Erlebtes, Tips&Tricks rund um das Hobby Wohnmobil Reisen!

Auf nach Düsseldorf!


Jedes Jahr Ende August findet in Düsseldorf der Caravan Salon statt. Wie auch im voran gegangenen Jahr nutzen wir dies, für einen Besuch dieser Messe. So haben wir uns ein verlängertes Wochenende geplant und sind bereits am Freitag in Richtung Düsseldorf losgefahren. Einen Abstecher noch nach Wuppertal um Freunde zu besuchen, aber  schon vorher haben wir einen Zwischenaufenthalt am Möhnesee in der Nähe von Soest gemacht. Wir befinden uns hier auf einem ganz neuen Stellplatz, dieser ist zwar noch nicht fertig, aber schon jetzt verspricht dieser Platz einiges. Wenn mal alles fertig ist, wird dies sicher ein absoluter Tip für alle Wohnmobilisten werden. Die Stellflächen sind Terrassenförmig am Hang angelegt, sodass alle einen wunderbaren Blick auf den See haben. Wir werden wieder kommen!

Stellplatz Möhnesee

Weiter gehts in Richtung Düsseldorf. Zunächst einen weitere Halt bei Freunden in Wuppertal. Manni und Gudrun kennen wir aus unserem anderen Urlaubshobby, den Kreuzfahrten. So war das Gesprächsthema für das weitere WE geklärt. Im Vorfeld hatten wir bereits besprochen, dass wir gern mehr von der Umgebung um Wuppertal erfahren wollten, so haben unsere Freunde uns die Schwebebahn von Wuppertal eindrucksvoll nahe gebracht. Am Sonntag Morgen konnten wir dann noch die Müngstener Brücke ansehen, ein Bauwerk welches das Tal der Wupper überspannt. Eine Stahlkonstruktion die sich eindrucksvoll in das Tal einfügt.

Haltestelle Wuppertaler Schwebebahn

Müngstener Brücke

Anschließend begaben wir uns auf den Weg nach Düsseldorf zum Messegelände. Nach etwa 30min Fahrzeit waren wir auch dort angekommen, nun galt es noch einen Platz auf dem Caravan Center zu bekommen. Zunächst dachte ich das sei problemlos, als ich die Fülle von Wohnmobilen auf dem Platz sah, machte ich mir schon Gedanken. Zumal ein Einweiser noch sagte, der Platz sei voll. Aber, es ging alles gut, nach etwas rangieren hatten wir einen Platz. Die Eintrittskarten hatten wir bereits vorher über verschieden Händler erhalten, so begaben wir uns gleich zur Messe. Ein wirkliches Ziel hatten wir nicht, so schlenderten wir zunächst nach den Markennamen und trafen auch unseren Händler. So konnten wir einen Kaffee trinken und uns allgemein über verschiedene Dinge austauschen.

Weiter ging es durch die zahlreichen Hallen, beim Zubehör blieben wir dann hängen. Solarsysteme, LED Lampen und ähnliches, dafür interessierten wir uns. Zum Abschluss trafen wir uns mit dem Händler, bei dem wir mit Sicherheit das nächste Mobil kaufen werden. Wir klönten über dies und jenes, zum Abschluss des Tages konnten wir in aller Ruhe unser eventuelles Nachfolgemodell beschnuppern. Aber bis dahin vergeht noch eine Menge Zeit.

Anschließend begaben wir uns zurück zu unserer Villa, Abendessen und ein bischen Smalltalk mit den Stellplatz Nachbarn waren jetzt an der Reihe.

Stellplatz am Caravan Center in Düsseldorf

Am Abend haben wir noch dem Festzelt einen Besuch abgestattet um anschließend zur Nachtruhe überzugehen. Nach dem Aufstehen und dem Frühstück unternahmen wir noch eine Radtour entlang des Rheins, die etwa 10 km am frühen Morgen machten richtig Freude. Auch am Montag besuchten wir nochmals die Messe, bei weniger Besuch hatten wir die Gelegenheit weitere Wohnmobile zu besichtigen und das ein oder andere Zubehör uns zu zulegen. Davon werde ich später gesondert berichten. Gegen 14.00 Uhr verliessen wir Düsseldrf und begaben uns auf den Weg nach Immelborn, um noch das Wochenende ruhig ausklingen zu lassen. Gegen 18.30 Uhr erreichten wir den Campingplatz, der Rost wurde gezündet und noch ein angenehmer Abend dort verbracht. Am Dienstag früh kam durch ein Telefonat etwas Hektik auf, so mußten wir dann fluchtartig den Campingplatz in Richtung Heimat verlassen.